Fahrt zum Weihnachtsmarkt nach Pronstorf

Nach einigen Überlegungen, ob es sich wohl lohnen würde, eine Fahrt zu einem Weihnachtsmarkt anzubieten, haben wir es in unserem Programm mit aufgenommen. Wider Erwarten, weil es ja rund um Bad Oldesloe sehr viele Weihnachtsmärkte gibt, wurde der Bus innerhalb von 2 Tagen in der Anmeldefrist voll.

Also ging es am 10.Dezember pünktlich um 12.30 Uhr los. Die Landschaft war noch sehr verschneit, (es änderte sich am nächsten Tag) was dann doch sehr weihnachtlich aussieht. Wir stiegen vor dem wunderschön restaurierten Torhaus aus und nun konnte jeder nach Lust und Laune alle angebotenen Waren, die in den aufgestellten Buden draußen oder in der Scheune mit vielen Ständen, bestaunen oder auch kaufen. Um 15.00 Uhr trafen wir uns alle im Torhaus zu einer Kaffeestunde wieder. Es gab leckere selbstgebackene Torten und Kuchen, was für Landfrauen ja immer sehr wichtig ist!

Weihnachtsmarkt Pronstorf
Weihnachtsmarkt Pronstorf

Danach hatten wir genügend Zeit um noch etwas zu bummeln oder das Angebot zu nutzen, um das Torhaus von innen mit einer Führung zu besichtigen. Viele haben dieses auch genutzt. Es ist früher als Kornspeicher genutzt worden und nun zu einem sehr schönen Hotel umgebaut worden. Inzwischen war es schummerig geworden und wenn man aus den Fenstern auf den Hof hinunter schaute, wirkten die erleuchteten Verkaufsbuden an den verschneiten Wegen auf dem Hofplatz sehr festlich.

Unsere Abfahrtszeit war erreicht und pünktlich um 17.30 Uhr ging es wieder gen Bad Oldesloe. Jede der Damen hatte ein eine Einkaufstüte dabei, in der sicher einige Dinge waren, die unter dem Weihnachtsbaum liegen werden. Wir verabschiedeten uns voneinander und freuen uns auf ein Wiedersehen im Neuen Jahr.

Rund um den Kohl

Am 10.11.2010 hatten wir unsere Mittagsveranstaltung in Mollhagen in der Bahnhofsgaststätte Bern. Nachdem wir in den vorherigen Jahren schon die Themen Spargel und Kartoffeln hatten, haben wir uns diesmal für die vielfältigen Kohlsorten entschieden.

Wir haben uns zu um 11.00 Uhr in der Gaststätte getroffen. Zunächst hatten sich 74 Damen angemeldet. Leider konnten dann zu guter letzt doch nur 68 Personen an der Veranstaltung teilnehmen. Trotzdem waren es doch schon 20 mehr als im vorigen Jahr.

von links: Jutta Behnk, Ilse Spiering, Magret Radtke
von links: Jutta Behnk, Ilse Spiering, Magret Radtke

Nachdem wir von Frau Radtke mit einem selbst verfassten plattdeutschen Gedicht begrüßt wurden (natürlich handelte es sich darin um die herbstliche Jahreszeit und um das Gemüse Kohl), übergab sie das Wort an Ilse Spiering, die über das Thema „Rund um den Kohl“ einen Vortrag gehalten hat. Er dauerte ca. eine halbe Stunde. Im Anschluss daran hatten wir noch ein wenig Zeit, um einige Bilder von unserer Aktion „Kochen mit Kindern“ anzusehen und alle freuten sich schon auf die Kohlgerichte, die von den Damen Bern für uns zubereitet wurden.

Es gab zunächst eine gebundene Kohlsuppe von Blumenkohl und Brokkoli mit Fleischklößchen am Tisch serviert. Danach ein reichhaltiges Büfett mit Gerichten von den verschiedensten Kohlsorten. Als da waren: Nackenbraten mit Salzkartoffeln, Sauerkraut und Rotkohl – Grünkohl mit Röstkartoffeln, Kasseler und Kohlwurst – Weißkrautsalat – Kohlpudding – Wirsing- und Blumenkohl als zusätzliches Gemüse – und zu guter letzt Kohlrouladen. Von allen Gerichten war reichlich vorhanden, so dass jeder von allem probieren konnte.

Eigentlich waren schon alle reichlich gesättigt, als dann noch ein süßes Nachtischbüfett aufgebaut wurde.- Es gab Obstsalat, Rote Grütze mit Vanillesoße und Sahnebaiser mit Himbeeren. Natürlich konnten wir auch da nicht widerstehen. Alles war köstlich.

Unser großer Dank gilt den Damen Bern, die uns wieder einmal sehr verwöhnt haben!

Kochen mit Kindern am 28.10.2010

Da wir Oldesloer Landfrauen vor zwei Jahren schon einmal mit der Masurenweg- Schule in Bad Oldesloe einen Apfeltag veranstaltet hatten, bekamen wir in diesem Herbst die Anfrage, ob wir nicht wieder einmal etwas mit den Schülern machen könnten. Natürlich haben wir gerne zugesagt, denn auch damals hat es schon sehr viel Spaß gebracht, mit den Kindern zu arbeiten.

Kochen in der Masurenweg- Schule
Kochen in der Masurenweg- Schule

In der Masurenweg- Schule gibt es eine ganz hervorragend eingerichtete Lehrküche und da lag es doch nahe, (zumal ja in diesem Herbst Deutschlandweit viel über gesundes Essen geredet wird), mit den Schülern einen Kochvormittag im Rahmen des Stundenplanes zu erarbeiten. Dieses sollte nun mit zwei Grundschulklassen (eine 2. und eine 4.Klasse, insgesamt 42 Kinder) vorbereitet werden.

Wir waren 11 Landfrauen, die sich bereiterklärt hatten, zu helfen. Magret Radtke, 1. Vorsitzende- Jutta Behnk , 2. Vorsitzende- weitere Damen aus dem Vorstand: Traute Donner, Edith Stuhr, Christel Stoffers, Anke Bern und Ilse Spiering. Dazu noch 4 weitere Vereinsmitglieder: Simona Bern, Irma Wagner, Elke Schlüter und Ingrid Hildebrandt.

Kinder beim Kochen
Kinder beim Kochen

Es wurde ein Menüplan aufgestellt, der mit 8 Gruppen von 5-6 Schülern erarbeitet werden sollte. Für jede Gruppe gab es eine separate Kochkoje, in der gesondert gearbeitet werden konnte. Die Zutaten für die einzelnen Gerichte haben wir Landfrauen mitgebracht und gestiftet.

Die einzelnen Gerichte sollten einfach und schmackhaft sein, aus Produkten, die in unserer Region angebaut und geerntet werden.

Bevor die Sache aber ernst wurde, bekamen die Kinder, die schon mit Schürzen ausgestattet waren, jeder noch eine Kochmütze, auf die sie ihre Namen schreiben durften, damit wir Landfrauen jedes Kind mit Namen ansprechen konnten. Diese durften sie dann auch mit nach Hause nehmen.

Kinder kochen
Kinder kochen

Es wurde mit den Kindern zubereitet: Ein Rohkostsalat (Apfel/ Möhren), eine cremige Kartoffelsuppe, ein Apfelauflauf mit echter Vanillesoße, Kartoffelpuffer mit Apfelmus, überbackene halbe Kartoffeln (Gemüse-Hackfleisch und Käse), kleine Frikadellen mit Blumenkohl und Kartoffeln, ein Obstsalat und zu guter Letzt zwei Kuchen (ein Möhrenkuchen und ein Apfelkuchen).

Die Kinder waren begeistert bei der Sache und haben sehr gut nach Anleitung Gemüse geputzt, geschnippelt, abgewogen, gerührt, gekocht, gebraten und gebacken. Auch Aufräumen und Abwaschen war keine Schwierigkeit. Alles wurde freiwillig erledigt. Natürlich wurden die Gerichte, nachdem der Tisch schön gedeckt war, gemeinsam in zwei Gruppen verspeist. Es machte Spaß, den Kindern beim Essen zuzuschauen, wie es allen mundete. In einer großen Runde schmeckt es ja auch besonders gut.

Gruppenfoto beim Kochen in der Masurenweg-Schule
Gruppenfoto beim Kochen in der Masurenweg-Schule

Unsere Erntedankveranstaltung vom 04.10.2010

Da wir die Kirchen in den Dörfern rund um Bad Oldesloe in den vorherigen Jahren schon besucht haben, wollten wir unseren Erntedanknachmittag einmal anders gestalten.

Grabauer Dorfkrug
Grabauer Dorfkrug

Wir möchten Sehenswertes und Besonderes in der näheren Umgebung von Bad Oldesloe erkunden und besichtigen. In diesem Jahr sollte es nun das Hannoveraner Gestüt mit Gutsbetrieb des Ehepaares Chacon & Romero (gebürtige Spanier) in Grabau sein.

Zu um 14.00 Uhr trafen wir 100 Landfrauen uns im Grabauer Dorfkrug zur gemeinsamen Kaffeetafel. Die Tische und der Schanktresen im Wintergarten waren sehr schön herbstlich mit den Früchten des Gartens und des Feldes geschmückt.

Hannoveraner Gestüt Chacon & Romero
Hannoveraner Gestüt Chacon & Romero

Dafür hatte unsere erste Vorsitzende Frau Magret Radtke gesorgt. Frau Chacon kam auch noch zu einem kleinen Klönschnack und einer Tasse Kaffee herüber, um uns kennen zu lernen.

Sie ist seit 4 Jahren in Deutschland und spricht schon sehr gut deutsch, so dass wir uns gut unterhalten konnten. Danach ging sie zeitig genug zurück, um alles für die Besichtigung und Vorführung vorzubereiten.

Auch der Dorfchronist von Grabau, Herr Eckehard Moßner, war inzwischen eingetroffen und ging gemeinsam mit uns um 16.00 Uhr hinüber zum Gestüt, um uns schon einmal die Gebäude zu erklären, bevor wir uns in der Reithalle (Preußenhalle) versammelt haben.

Dressurvorführung von Frau Chacon auf ihrem Hengst „Wallenstein“
Dressurvorführung von Frau Chacon auf
ihrem Hengst „Wallenstein“

Hier bekamen wir einige Erläuterungen über die Pferde und dann eine Dressurvorführung der Klasse „M“ von Frau Chacon auf ihrem Hengst „Wallenstein“. Ein sehr harmonisches Paar!

Nach der schönen Vorführung erhielten wir noch einige wissenswerte Informationen von Herrn Moßner über die Geschichte von Grabau und des Gutshofes und nach einem Rundgang durch die Anlage, haben wir uns vor dem Gutshaus von Frau Chacon verabschiedet und wünschten ihr natürlich viele züchterische Erfolge mit ihren Pferden. Natürlich erhielt auch Herr Moßner ein herzliches Dankeschön für seinen informellen Vortrag.

Wir verlebten einen sehr interessanten Erntedanknachmittag bei herrlichem Sonnenschein!

Blumenübergabe an Frau Chacon
Blumenübergabe an Frau Chacon

Unsere Tagesfahrt nach Wismar

An diesem Tagesausflug hatten unsere Mitglieder sehr großes Interesse. Am zweiten Tag nach Anmeldebeginn war der Bus schon belegt. Da dann noch weitere 35 Anmeldungen dazu kamen, haben wir einen weiteren Bus gechartert. Leider konnten wir nicht mit beiden Bussen an einem Tag fahren, da die Platzkapazitäten in der Sektkellerei, auf dem Schiff und in den Lokalitäten nicht ausreichten. Somit sind wir dann am 22.09. und am 29.09.10 gefahren.

Die Hanse-Sektkellerei, die nördlichsten Sektkellerei Deutschlands
Die Hanse-Sektkellerei, die nördlichsten
Sektkellerei Deutschlands

Wir hatten an beiden Ausflugstagen Glück mit dem Wetter – die Sonne schien, was ja in diesem Spätsommer nicht immer selbstverständlich war.- So war gute Laune schon vorprogrammiert.

Wir starteten jeweils pünktlich und fuhren auf der A 20 bis Wismar . Dort wurden wir in der nördlichsten Sektkellerei Deutschlands , der Hanse- Sektkellerei, sehr herzlich mit einem Glas Sekt begrüßt, den wir in dem schönen Rotsteingewölbe an einem langen Tisch zu uns nehmen konnten.

Ein Champagner kann nicht besser munden, war unsere einhellige Meinung. Es war eine Flaschengärung und wie diese in mehreren Stufen gelingt, wurde uns anschaulich demonstriert. Beschwingt von dem Sekt ging es nun weiter zum Wismarer Hafen, wo schon ein Schiff auf uns wartete um uns zur Insel Poel zu bringen. Dort erwartete uns schon der Bus, um uns zum Mittagessen zu fahren, das nach einem Glas Sekt und viel frischer Luft dann besonders gut schmeckte.

Rotsteingewölbe in der Hanse-Sektkellerei
Rotsteingewölbe in der Hanse-Sektkellerei

Danach trafen wir die uns angekündigte ortskundige Reiseleiterin, die mit uns eine kleine Inselrundfahrt unternahm. Es war sehr interessant!

Nachdem wir uns von der Dame verabschiedet hatten, ging unsere Fahrt weiter an der Ostseeküste entlang (schon wieder Richtung Heimat) zum Wohlenberger Wiek. Es ist ein Feriendorf mit vielen Freizeitangeboten für Groß und Klein. Hier sind viele alte Häuser liebevoll restauriert und zu Ferienwohnungen ausgebaut worden. In einem dieser Häuser haben wir dann unsere Kaffeestunde abgehalten. Es ist ein familiengeführtes Unternehmen, wo wir sehr gut mit selbstgebackener köstlicher Sanddorntorte (2 mal gereicht, was nicht unbedingt üblich ist) und leckeren Kuchensorten bewirtet wurden. Sehr gesättigt (eigentlich hätten wir noch einen ausgiebigen Spaziergang machen müssen) haben wir dann, um unseren Zeitplan einzuhalten, unsere Heimfahrt angetreten.- Alle Damen waren begeistert, was für den Veranstalter natürlich immer gut ist!