Landfrauenreise Inselhüpfen an der Ostsee Fischland- Darss- Zingst- Rügen- Usedom

Nachdem wir diese Landfrauenreise schon zweimal wegen der Corona- Pandemie absagen mussten, sollte es nun doch losgehen.

26 Damen hatten sich für diese Reise angemeldet und am 26.09.21 ging es um 8.00 Uhr ab ZOB Bad Oldesloe los. Alle freuten sich darauf in geselliger Gemeinschaft Neues zu erfahren und zu erleben.

Der erste Aufenthalt war die Hansestadt Stralsund. Von Weitem konnten wir schon die drei mächtigen Kirchenbauten, St.- Nikolai- Kirche, St.- Jakobi- Kirche und St.- Marien- Kirche in der Stadtsilhouette wahrnehmen. In der Stadt angekommen, trafen wir dort um die Mittagszeit unseren Reiseleiter, der uns für die Dauer unseres Aufenthaltes an der Ostseeküste, begleiten sollte. Unser Bus konnte auf dem großen Parkplatz im Hafen stehen bleiben und von dort aus haben wir dann die Stadt zusammen mit dem Reiseleiter erkundet. Doch zunächst lenkte er unsere Aufmerksamkeit auf ein besonderes Segelschiff, das im Hafen am Pier liegt. Es ist die erste „Gorch Fock“, die Vorgängerin des heutigen Schulschiffs der Bundesmarine. Es wurde 1933 auf der Werft Blohm & Voss für die Reichsmarine als Segelschulschiff gebaut, 1945 nach Ende des Krieges von der Besatzung im Strelasund versenkt, weil es nicht den Sowjets in die Hände fallen sollte. Die aber haben es wieder gehoben, in Rostock schiffbar machen lassen und auf den Namen „Towarischtsch“ (Kamerad) umbenannt. Nach einer Odyssee über Russland, England und Ukraine ist es wieder nach Stralsund gebracht worden und von Spendengeldern renoviert worden, liegt seit 2003 wieder an der Pier gegenüber dem Ozeaneum, einem Ableger des Meeresmuseums und kann besichtigt werden.

1. Gorch Fock
1. Gorch Fock

Weiter gingen wir durch die Altstadt, mit den wunderschönen, seit dem Mittelalter und der Zeit der Hanse, erhaltenen Backsteingebäuden mit den markanten Giebelhäusern. Alle Häuser sind wunderbar renoviert worden und strahlen ihren alten Charme aus. In ein ehemaliges Kaufmannshaus, dem Wulflamhaus, einem sogenannten Dielenhaus konnten wir hinein gehen und uns informieren lassen, wie es früher genutzt wurde. Natürlich auch das Rathaus mit seiner luftigen Backsteinfassade. Sie besteht aus sechs Giebeln mit dazwischen liegenden Türmchen und darunter sind die Wappen der Hansestädte Stralsund, Rostock, Wismar, Lübeck und Hamburg eingearbeitet. Durch das im Barockstil gebaute Eingangsportal mit dem Schwedenwappen, es zeigt den schwedischen Löwen, den pommerschen Greif und das Stadtwappen, gelangten wir in die barocke Wandelhalle, an deren Ende sich die St.- Nikolaikirche anschließt. Am Ende unseres geschichtlichen Spaziergangs konnten wir feststellen, dass die Altstadt von allen Seiten durch diverse Teiche und dem Strelasund mit Wasser umgeben ist.

Wirr bestiegen unseren Bus und fuhren in die Stadt Barth zu unserem Hotel für die Dauer unseres Aufenthaltes, wo wir vom Chef sehr nett begrüßt wurden.

Am nächsten Morgen war unser Reiseleiter pünktlich vor Ort. Wir hatten die Halbinsel Fischland- Darß und Zingst, die, wie wir erfuhren, aus drei Inseln bestand aber im Laufe der Zeit zusammengewachsen sind, auf unserem Plan. Von Barth aus sind wir über die Meiningenbrücke und zunächst über den Ort Zingst bis Prerow gefahren. Dort hatten wir einen kurzen Aufenthalt, um die Fischer- Kirche zu besichtigen.

Kirche in Prerow
Kirche in Prerow

Sie ist die älteste Kirche auf dem Darß. Eine Hallenkirche aus Backstein mit einem aus Holz gebauten Turm und diente den Seefahrern als Orientierungspunkt. In dem Innenraum befindet sich ein barocker Kanzelaltar und eine Taufkapelle.

Ebenso eine sehr schöne Orgel. Einige Modellschiffe wurden aus Dankbarkeit für ihre Rettung von gestrandeten Seefahrern gespendet. Auf dem Kirchhof sind sehr viele schöne alte Grabsteine mit den Geschichten der dort begrabenen Personen zu finden. Unter Anderem der vom Tischlermeister Roloff. Der Stein ist mit einer Miniaturausgabe der von ihm gebauten Motivhaustüren geschmückt. Die von Ihm gegründete Tischlerei wird weitergeführt und befindet sich in Prerow.

Unsere Fahrt ging weiter über Wieck, Born bis zum Künstlerort Ahrenshoop.

Ahrenshoop
Ahrenshoop

Hier machten wir einen Halt, um mit unserem Reiseleiter durch die kleine Künstlerkolonie bis zu einem Aussichtspunkt zu gehen. Dort hatten wir eine wunderbare Aussicht auf die Ostsee und die hübschen mit Reet eingedeckten Häuser. Der frische Wind blies uns um die Nase und einige Regentropfen bekamen wir auch ab. Das hielt uns aber nicht davon ab, ein Gruppenfoto zu machen. Zu Mittag gab es dann entweder ein leckeres Fischbrötchen oder eine köstliche Fischsuppe an der Fischbude auf dem Parkplatz. Langsam führte uns der Weg dann weiter über Wustrow, Dierhagen und zurück wieder über das Seebad Zingst. Dort hatten wir einen kleine Freizeit, um durch den Ort zu schlendern oder einmal über die Seebrücke zu laufen.

Gruppenbild in Ahrenshoop
Gruppenbild in Ahrenshoop

Am kommen Tag stand eine Rundfahrt über die Insel Rügen an. Von Stralsund aus sind wir über die alte Rügenbrücke, über die auch Bahngleise führen, auf die Insel gefahren. Über Samtens, Bergen, zwischen dem Großen-und Kleinen Jasmunder Bodden über einen schmalen Weg, bis auf die Halbinsel Jasmund. Dort stiegen wir aus dem Bus, um dann einen Spaziergang zur Kreideküste zu unternehmen und den grandiosen Blick über die Ostsee vom Kreidefelsen aus, den Kaspar David Friedrich so vortrefflich gemalt hat, zu genießen.

Caspar David Friedrich - Greifswald
Caspar David Friedrich – Greifswald

Eine kleine Pause im Hafen von Sassnitz lag noch drin, bevor es weiterging über Mukran vorbei an dem Monumentalbau Prora, dem fünf Kilometer langen Häuserbau der Nazidiktatur, der nie richtig fertig gebaut wurde. Heute sind fast alle Wohnungen fertiggestellt, verkauft und auch schon bezogen, bis zum Seebad Binz. Dort hatten wir 2 Stunden Zeit zu flanieren oder Kaffee zu trinken, bevor es wieder auf die Rückfahrt zum Hotel ging. Ein Schlenker über den Ort Putbus lag zeitlich auch noch drin. Hier hat Fürst Malte I zu Putbus ab 1810 ein Schloss (leider existiert es nicht mehr) und eine ganze Stadt im klassizistischen Stil erbauen lassen. Wir fuhren um den sogenannten Circus. Die Häuser sind  um einen Rundling mit sternförmig angelegten Wegen, herum gebaut worden. Auf unserem Rückweg fuhren wir nun über die neuerbaute Rügenbrücke. Sie ist 2830m lang und 127,75m hoch und längst das neue Wahrzeichen von Stralsund. Vom höchsten Punkt aus hatten wir eine imposante Aussicht auf die Silhouette der Stadt mit ihren drei großen Kirchen.

Es standen nun noch Greifswald und die Insel Usedom auf unserem Plan. Am 4. Tag unseres Urlaubes ging es zeitig um 9.00 Uhr los. In der alten Hanse- und Universitätsstadt Greifswald hatten wir eine Führung durch den Altstadtkern. Greifswald ist während des 2. Weltkrieges nahezu nicht zerstört worden. Nur waren die meisten schönen Backsteingebäude während der DDR- Zeit sehr heruntergekommen.

Greifswald
Greifswald

„Ruinen schaffen ohne Bomben“ Das ist eine Aussage von Greifswalder Bürgern. Leider wurden ganz viele historische Gebäude einfach abgerissen und durch Plattenbauten ersetzt, um dringend benötigten Wohnraum zu schaffen. Ein kläglicher Versuch einiges der Historie nachzuempfinden, sind ein paar neue, sogenannte Giebelhäuser im Hafen. Im Hafengebiet steht ein kleines gelb angestrichenes, augenscheinlich sehr altes und sehr schön restauriertes Gebäude. Es ist die älteste Hafenkneipe europaweit und ist immer noch als solche in Betrieb. Nach der Wende 1989 wurden die noch vorhandenen Giebelhäuser im alten Stil wieder wunderbar renoviert. Auch hier dominieren die drei großen aus Backsteinen gebauten Kirchen, der Dom, die Jacobi- Kirche und die „dicke Marie“- die Marienkirche, das Stadtbild.

Gullideckel in Greifswald
Gullideckel in Greifswald

Weiter ging es auf die Insel Usedom. Dort soll es die meisten Sonnenstunden im Jahr geben. Leider bekamen wir doch auch hier einige Regentropfen ab. Früher wurde die Insel als „Badewanne Berlins“ bezeichnet. Nach einer Rundfahrt über die Insel landeten wir im Kaiserbad Heringsdorf. Hier konnten wir entlang der Promenade flanieren und die schönen alten gut restaurierten Villen bewundern. Kaiser Wilhelm I hat hier des Öfteren seine Ferien verbracht.

Kaiser Wilhelm Unterkunft in Heringsdorf auf Usedom
Kaiser Wilhelm Unterkunft in Heringsdorf auf Usedom

– Auch dieser Tag war sehr schön und informativ! Am 5. Tag unserer Reise mussten wir uns von unserem Reiseleiter verabschieden. Er hatte uns die ganze Zeit über begleitet und uns seine Heimat gezeigt. Immer war es interessant und informativ, niemals langatmig. Alle waren begeistert von seinen Erzählungen. Es waren schöne Tage nach einer zweijährigen, der Corona- Pandemie geschuldeten Reisepause.- Er stieg in Stralsund aus und wir fuhren weiter über Warnemünde, wo wir noch eine kleine Freizeit hatten, bevor es nun endgültig nach Hause ging.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.